Die größte Jus-Studentenvereinigung der Welt!

So hilft ELSA Austria dabei, Jusstudenten zu vernetzen


verfasst von Laura Hörner und veröffentlicht am 04.09.2019

 

Ein guter Jurist steht immer in der Mitte eines umfangreichen Netzwerkes. So lassen sich wichtige geschäftliche und persönliche Kontakte knüpfen, man kann sich austauschen und immer auf dem aktuellsten Stand bleiben und so lassen sich neue Gelegenheiten schneller erkennen – mal ganz abgesehen davon, wie gut es sich im Lebenslauf macht. Wer noch im Studium beginnt seine Kontakte zu pflegen, der hat auch im Berufsleben einen bedeutenden Vorsprung. ELSA Austria hat sich die Vernetzung von Jusstudenten zur Aufgabe gemacht und ist damit überaus erfolgreich: Das ELSA Gründungsmitglied bietet Studenten der Rechtswissenschaften einmalige Chancen sich weiterzuentwickeln. Wer ELSA überhaupt ist und wie die Mitglieder von der Organisation profitieren können, möchten wir in diesem Artikel erklären.

 

Fast 40 Jahre Zusammenhalt zwischen Jusstudenten

Bereits 1981 beginnt die Geschichte der größten Jus-Studentenvereinigung der Welt. Damals fanden sich Jusstudenten aus Österreich, Ungarn, Polen und Westdeutschland zusammen, um die Non-Profit Organisation in Wien zu gründen.

 

Heute hat ELSA (kurz für „European Law Students` Association“) Fakultätsgruppen an mehr als 300 europäischen Universitäten

 

- über 4000 Mitglieder kann ELSA bereits in Österreich verzeichnen. So soll eine lokale, nationale und internationale Kooperation von Jusstudenten gelingen und grenzüberschreitende Begegnungen ermöglicht werden. 

Von ELSA gehört hat wahrscheinlich jeder Jusstudent schon einmal. Schließlich ist die Vereinigung an den meisten Universitäten, die Jus anbieten, präsent. Aber wofür steht die Vereinigung eigentlich?
 

Kulturelle und soziale Verantwortung lernen

Die Mitglieder von ELSA Austria leben nach der Philosophie „A just world in which there is respect for human dignity and cultural diversity“. Konkret zeigt sich das in den Zielen der Organisation: Jusstudenten sollen nicht mit Scheuklappen durch die Welt gehen, sondern mit offenen Augen die Möglichkeiten der internationalen Zusammenarbeit erkennen.

Schließlich wird auch die juristische Welt immer verknüpfter und die juristischen Grenzen entsprechen schon lange nicht mehr nur den Landesgrenzen.

Gegenseitiges Verständnis und soziale Verantwortung stehen dabei im Vordergrund und sollen dabei helfen, nicht nur die Jus-Welt zu verbessern, sondern auch die Chancen und die Karriere jedes Einzelnen voranzutreiben.  

 

Was die Mitgliedschaft für Vorteile bringt

Eigentlich hat man ja mit dem Studium an sich schon genug zu tun. Jetzt soll man sich auch noch neben der Uni engagieren? Auf jeden Fall! Gerade zum Jusstudium gehört das Netzwerken einfach dazu und bringt nur Vorteile mit sich. Wenn sich also die Gelegenheit bietet, sollte man sie beim Schopf packen. Denn ELSA Austria steht nicht nur für die Verbindung von Studenten, sondern hilft auch dabei, kritische Kompetenzen zu erlernen, die im Studium oftmals zu kurz kommen. Hierfür bietet ELSA eine Vielzahl an Möglichkeiten an. Dazu gehören:

 

Summer Law Schools

Hier geht es richtig zur Sache: In einem anderen Land kann man in der Summer Law School  einen Rechtsbereich seiner Wahl genauer kennenlernen und vertiefen. Dabei verbessert man ganz nebenbei auch noch seine Fremdsprachkenntnisse und lernt die akademische Welt anderer Länder kennen – eine gute Vorbereitung auf ein eventuelles Auslandsstudium.

 


Du bist auf der Suche nach der perfekten Law School für dich?

Eine Übersicht der weltweit renommiertesten Law Schools findest du hier!


 

Moot Courts

Mehr Praxisnähe geht fast nicht: In den Moot Courts können die Jusstudenten zeigen, was in ihnen steckt und praktische Erfahrungen sammeln.

Die fiktiven Fälle bieten die Gelegenheit, sich auf authentische Art auf die berufliche Zukunft vorzubereiten.

Die Moot Courts sind sehr groß angelegt und besetzt: Die Wettbewerbe enden beispielsweise in einem österreichischen Bundesfinale oder im Europarat in Straßburg!

 

Workshops mit Unternehmen

ELSA hat Verbindungen zu vielen Kanzleien und Organisationen und bietet immer wieder Workshops an, bei denen Studenten Kontakte knüpfen und Einblicke in die Arbeitsweise von Juristen bekommen können. Zu den Partnern von ELSA Austria gehören zum Beispiel Baker McKenzie, Binder Grösswang, DLA Piper, Freshfields und noch viele andere namhafte Kanzleien und Organisationen.

 

Hier erfährst du alles über die Großkanzleien Baker McKenzie und Freshfields

 

STEP-Praktika

STEP steht für Student Trainee Exchange Programme und ermöglicht es Jusstudenten, zweimal pro Jahr in bezahlten Auslandspraktika europaweit Erfahrungen zu sammeln. Absolvieren kann man sein Praktikum praktisch überall: von Kanzleien über Banken, internationale Organisationen uvm. Nicht nur beruflich sind diese Praktika wertvoll, auch einen kulturellen Austausch sollen sie vorantreiben. ELSA hilft natürlich bei der Vorbereitung und unterstützt bei Wohnungssuche und Formalien. 

 


Das nächste Praktikum wartet bereits auf dich:

Zu den aktuellen Praktikumsplätzen


 

Study Visits

Auch innerhalb von ELSA darf der Austausch natürlich nicht zu kurz kommen. Deshalb werden regelmäßig sogenannte Study Visits organisiert, bei denen sich ELSA Fakultätsgruppen treffen und austauschen.

Auch hier geht es international zu: der Austausch findet oft mit Gruppen aus anderen Ländern statt.

Eine Gruppe fährt dabei entweder ins Ausland oder nimmt eine andere Gruppe bei sich auf. Dazu kommen natürlich auch interne Events, bei denen sich die Mitglieder im Rahmen von Aktivitäten wie einem Pub Quiz oder beim Bowling besser kennenlernen können. Auch als Nicht-Mitglied gibt es manchmal die Möglichkeit an diesen Programmen teilzunehmen

Bei regelmäßigen Zusammenkünften kann man sich darüber hinaus unter anderem über allerlei Neuerungen auf dem juristischen Arbeitsmarkt informieren. Auch das Team von TalentRocket konnte erst bei einem solchen Treffen dabei sein: Auf dem National Council Meeting durften wir unsere Karriereplattform vorstellen.

 

Sechs Standorte in Österreich

ELSA Austria ist momentan an sechs Standorten in ganz Österreich vertreten. Fakultätsgruppen gibt es in Graz, Innsbruck, Linz und Salzburg sowie an zwei Standorten in Wien (ELSA Wien am Juridicum und ELSA WU Wien an der Wirtschaftsuniversität Wien).
 

Mitglied zu werden ist ganz einfach: Man muss sich lediglich bei der Fakultätsgruppe als Mitglied eintragen und kann sich dorthin auch mit allen seinen ungeklärten Fragen wenden.


Auch über die bloße Mitgliedschaft hinaus gibt es Möglichkeiten sich bei ELSA Austria zu engagieren. In verschiedenen Abteilungen kann man sich, wenn man möchte, weiter einbringen. 

 

ELSA Austria leistet seit Beginn der Geschichte von ELSA einen wichtigen Beitrag zum Zusammenhalt zwischen Jusstudenten. Wer Teil dieses Netzwerkes werden möchte, der ist auf dem richtigen Weg, sein juristisches Profil zu schärfen und sich selbst herauszufordern. Neben all den professionellen Vorteilen darf natürlich auch der Spaß nicht zu kurz kommen: Wer also nicht nur die Basis für seine spätere Karriere legen will, sondern auch neue Bekanntschaften machen, Jus-Leidensgenossen kennenlernen und persönliche Freundschaften schließen möchte, der ist hier gut aufgehoben.

 


Auch interessant:

 

Über den Autor

Laura Hörner - Autorin TalentRocket

Laura Hörner

Laura Hörner hat 2018 ihren Bachelor in Kulturwirtschaft an der Universität Passau abgeschlossen und ist seit 2019 für TalentRocket als Autorin tätig.

Juristische Arbeitgeber, Jobs oder Events. Exklusiv für Mitglieder!

Mit der 1-Klick Bewerbung kannst du dich in sekundenschnelle bei den Arbeitgebern bewerben.

Hat dir der Artikel gefallen? Feedback geben



Talente haben sich auch diese Artikel durchgelesen:

Studium & Co.

Jus-Prüfungsvorbereitung im Team

So wird die Lerngruppe zum vollen Erfolg

Studium & Co.

Von Faustrecht und Gesellschaftsvertrag

Wie das Recht entstanden sein könnte, und warum selbst die Anarchie ihre Gesetze braucht

Studium & Co.

Ist der LL.M. ein Privileg für Reiche?

Überblick: Das kostet ein Master of Laws