7 Anzeichen, dass du kündigen solltest

Wann es Zeit für einen neuen Job ist


verfasst von Laura Hörner und veröffentlicht am 20.05.2020

 

Da ist es: Das Hamsterrad, in das du niemals geraten wolltest. Seit Jahren im gleichen Job, seit Jahren ohne Perspektive auf Beförderung oder seit Jahren umgeben von Menschen, die du nicht ausstehen kannst? All das sind Klassiker für einen Jobwechsel. Doch es gibt auch andere Gründe, dir eine neue Stelle zu suchen – und dafür musst du noch gar nicht seit Jahren in der Kanzlei sein. Erkennst du dich in unserer Liste wieder?


 

1. Niemand sieht deine Arbeit

Wann ist das letzte Mal, dass du von deinem Chef gelobt wurdest? Wenn du dich daran nicht erinnern kannst, dann stimmt etwas nicht. Denn wenn anscheinend niemand deine Leistung sieht, warum arbeitest du dann überhaupt? Fehlt dir die Anerkennung in deinem Job und hast du das Gefühl, dass du trotz guter Leistung immer übersehen wirst, dann ist das ein guter Grund für eine berufliche Veränderung. 
 

2. Du bist nicht Teil des Teams

Menschen können anstrengend sein – besonders, wenn du mit ihnen den ganzen Tag verbringen musst. Teil eines Teams zu sein, heißt, immer einen Ansprechpartner zu haben, um Hilfe fragen zu können und auch einmal gemeinsam zu lachen. Ist die Atmosphäre zwischen dir und deinen Kollegen dagegen eisig, dann bedeutet das weder für dich, noch für deine Leistungen etwas Gutes. Wenn verschiedene Menschen aufeinandertreffen, dann entsteht dabei nicht nur Potenzial zur Kooperation, sondern auch zu Konflikten. Stellt sich also trotz Bemühungen deinerseits einfach keine gute Zusammenarbeit ein, dann solltest du darüber nachdenken, dir ein neues Team zu suchen und die schlechte Laune, in die dich der Anblick der Kollegen versetzt, hinter dir zu lassen.
 


Neue Stadt, neuer Job, neues Glück

Alle aktuellen Jobs und Praktika für Juristen in 


 

3. Du hast kein Leben mehr

Wenn dein Leben außer der Arbeit keinen Inhalt mehr hat, du die Wochenenden und deinen Urlaub nur dazu nutzt, um dich zu erholen, und dein Partner – wenn du überhaupt Zeit für einen hast – dir mit der Trennung droht, wenn du nicht mehr Zeit mit ihm oder ihr verbringst, dann weißt du, dass sich etwas ändern muss.
 

Als Jurist wirst du immer zeitlich eingespannt sein und eine 40-Tage-Woche ist bei den meisten Kanzleien eine Utopie. Dennoch gibt es juristische Arbeitgeber, die Wert darauf legen, ihren Mitarbeitern eine angemessene Work-Life-Balance zu ermöglichen. Ganz vorn dabei sind hier zum Beispiel staatliche Arbeitgeber. Wie wäre es also einmal mit einem Job in der Verwaltung?

 

4. Du siehst keinen Sinn in der Arbeit 

Du hast als Ideologe gestartet, der etwas verändern möchte, und siehst dir nun selbst dabei zu, wie du Tag für Tag gegen deine Überzeugung arbeitest? Keine gute Ausgangsposition für ein erfülltes Leben. Fehlt dir auf Dauer der Sinn in der Arbeit, ist es gut möglich, dass du dich früher oder später mit einer Burn-out-Diagnose auseinandersetzen musst. Höre also in dich und überlege, wofür du deine Zeit wirklich investieren möchtest. Sei dabei jedoch gewarnt: Nur die wenigsten finden einen Job, der wie für sie gemacht ist und in der Theorie klingt vieles besser, als es in der Praxis ist. Solange du jedoch realistisch bleibst, solltest du sich nicht davon abhalten lassen, deinen Traum zu verwirklichen und in eine neue Richtung abzubiegen.
 

5. Die Gehaltserhöhung lässt warten

Bei der Arbeit sollte es nicht nur ums Geld gehen – aber irgendwie tut es das manchmal dennoch. Hast du also den Eindruck, dass deine Leistung und dein Gehalt in keinem Verhältnis stehen, und dass du bei Gehaltsverhandlungen immer den Kürzeren ziehst, dann ist Umdenken angesagt. Wäge genau ab, ob dir mehr Geld wirklich einen Wechsel Wert ist. Denn bist du Teil eines tollen Teams, hast Spaß an der Arbeit und passt auch sonst alles, ist es möglich, dass du eine Kündigung nur wegen des Gehalts bereuen könntest. 
 


Money – that's what I want!

6 Tipps für die erfolgreiche Gehaltverhandlung

Gender pay Gap? So verhandeln Juristinnen ihr Gehalt


 

6. Du hast eine neue Stelle im Visier

Ein alter Kollege hat dich gefragt, ob du nicht in seiner Kanzlei einsteigen möchtest? Ein Headhunter will dich für eine neue Stelle begeistern? Du bist bei TalentRocket über einen Job gestolpert, der genau zu dir passen würde? Dann kann auch das ein Hinweis sein, dass du die Kündigung einreichen und dich in ein neues Abenteuer stürzen solltest.
 

Die Tatsache, dass du dich für andere Jobs interessierst oder sogar aktiv danach umsiehst, ist ein gutes Anzeichen dafür, dass du zumindest unterbewusst nicht planst, noch lange bei deinem aktuellen Arbeitgeber zu bleiben. Nutze also die Gelegenheit und wage den Sprung in den neuen Job.

 

7. Du hast innerlich schon gekündigt

Wenn du dir abends schon überlegst, welche letzten Worte du deinem Chef am liebsten ins Gesicht sagen möchtest, dann hast du in deinem Kopf schon längst gekündigt. Diese innerliche Distanzierung von deiner Arbeit verläuft in Phasen und führt dazu, dass du am Ende deine Aufgaben erledigst, ohne dass sie dir irgendeine Art von Befriedigung geben. Du verlierst die Identifikation mit deinem Arbeitgeber und solltest deine Prioritäten noch einmal klar überdenken. Ändert sich nichts an der Situation, sollte auf eine innerliche Kündigung auch eine echte Kündigung folgen.

 

Eine Kündigung ist kein einfacher Schritt, aber meist einer in die richtige Richtung. Auch wenn es dir schwerfällt, solltest du nicht jahrelang an einem Job festhalten, in dem du keine Perspektiven siehst. Bevor du die Kündigung einreichst, ist es auf jeden Fall notwendig, dass du noch einmal mit deinem Vorgesetzten oder deinen Kollegen sprichst und versuchst, die Faktoren zu verbessern, mit deinen du bei deiner Arbeit nicht zufrieden bist. Vor jeder Kündigung sollte Kommunikation stehen – doch wenn auch das nicht hilft, ist es Zeit für neue Horizonte. Suche dir am besten schon eine neue Arbeit, bevor du deine alte Stelle verlässt. So stellst du sicher, dass du nun auch den Job bekommst, der zu dir passt und du nicht aus zeitlichen oder finanziellen Gründen eine Stelle annehmen musst, die nicht besser ist als die vorherige.


Großkanzlei
Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH

Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH


Erfahre mehr über diesen Arbeitgeber und finde heraus, was ihn ausmacht.

 

Über den Autor

Laura Hörner - Autorin TalentRocket

Laura Hörner

Laura Hörner hat 2018 ihren Bachelor in Kulturwirtschaft an der Universität Passau abgeschlossen und ist seit 2019 für TalentRocket als Autorin tätig.

Juristische Arbeitgeber, Jobs oder Events. Exklusiv für Mitglieder!

Mit der 1-Klick Bewerbung kannst du dich in sekundenschnelle bei den Arbeitgebern bewerben.

Hat dir der Artikel gefallen? Feedback geben


Talente haben sich auch diese Artikel durchgelesen:

Bewerbung

10 Tipps für den juristischen Lebenslauf

Mit dem roten Faden zum Traumjob

Bewerbung

„Verbotene“ Fragen im Bewerbungsgespräch

Wie ihr am besten darauf reagiert

Bewerbung

„Leider konnten wir Sie nicht berücksichtigen“

​So sollten Juristen mit der Job-Absage umgehen