10 Tipps für den juristischen Lebenslauf

Mit dem roten Faden zum Traumjob


verfasst von Laura Hörner und veröffentlicht am 22.04.2020

 

 

Deine berufliche Karriere auf ein bis zwei Seiten zusammenfassen? Komplizierter als du denkst! Im Lebenslauf muss alles sitzen, denn er bestimmt darüber, wer zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird und wer nicht. Und da heutzutage kaum ein Personaler sich noch dein Anschreiben durchliest, landest du mit einem No-Go im Lebenslauf sofort auf dem Absage-Stapel. Mit unseren 10 Tipps kannst du deinen CV optimieren und dir so deinen Traumjob sichern!


1. Bitte lächeln: Das Bewerbungsfoto

In anderen Ländern ist es ein grober Schnitzer, sich mit einem Foto zu bewerben. In Österreich hingegen wird ein Bewerbungsfoto erwartet. Versuche, diese Gepflogenheit als Chance wahrzunehmen: Mit einem professionellen Foto im Business Outfit hinterlässt du einen guten Eindruck, private Fotos (auch wenn du darauf noch so gut aussiehst) sind tabu. Wichtiger als deine Attraktivität ist, dass du Kompetenz, Selbstbewusstsein und Professionalität ausstrahlst. Ein guter Fotograf ist hier definitiv eine gute Investition.
 

2. Gute Noten? Dann zeig sie auch!

Dein Arbeitgeber möchte wissen, wie du in deinen Prüfungen abgeschnitten hast. Punkt. Auch zu schlechten Ergebnissen musst du leider stehen, denn ohne dein Abschlusszeugnis gesehen zu haben, wird dich niemand einstellen. Sei beruhigt – nur die wenigsten Absolventen können perfekte Noten vorweisen.
 


Praktikanten, Konzipienten und Juristen aufgepasst

Alle aktuellen Stellenangebote in der Stadt eurer Wahl in der Übersicht



3. „Was machen Sie nochmal genau?“

Deine bisherigen beruflichen Stationen interessieren den Arbeitgeber fast noch mehr als deine Noten im Studium. Hierbei reicht nicht die reine Jobbezeichnung – erkläre immer in kurzen Stichpunkten, was deine Aufgaben, oder besser noch, deine Erfolge in deinen vorherigen Jobs waren. Nur so kann sich der Personaler etwas unter deinem Werdegang vorstellen. 
 

4. Ordnung muss sein

Von neu bis alt – so sollten die Informationen im Lebenslauf geordnet sein. Fange mit deiner letzten Station an und arbeite dich bis zum Studium durch. So erkennt der Personaler sofort, was du momentan machst. Diese Information ist für ihn deutlicher wertvoller als die über ein Praktikum, das du vor dem Studium absolviert hast, und sollte deshalb ganz oben stehen. Wichtig ist außerdem, dass die Daten möglichst genau aufgeführt sind. So solltest du niemals nur Jahre, sondern auch Monate in deinen einzelnen Stationen angeben.
 


Gehalt, Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten und Arbeitszeitmodelle

Diese Kanzleien bieten die Infos, die du brauchst



5. Die fragwürdige E-Mail Adresse

Ja, es passiert tatsächlich immer noch. Da bewirbt sich doch tatsächlich Schatzi1993@gmail.com auf die begehrte Stelle als Wirtschaftsanwältin in der Großkanzlei und wundert sich, warum sie nicht zum Gespräch eingeladen wurde. Auch wenn du deine private E-Mail weiterhin nutzen möchtest, achte immer darauf, dass beruflicher Kontakt ausschließlich über eine professionell klingende Adresse stattfindet.
 

6. Wollen die das wirklich wissen?

Der Papa ist Unternehmensberater und die Mama Augenärztin? Das interessiert deinen potentiellen Arbeitgeber nur mäßig. Beschränke dich auf Informationen, die für den Job relevant sind – Aussagen darüber, was deine Eltern machen oder wie viele Kinder du hast, sind in den meisten Fällen absolut fehl am Platz. Hobbys und Vereinsmitgliedschaften können jedoch unter Umständen durchaus von Interesse sein und als Alleinstellungsmerkmal dienen. Als Richtwert sollte die Länge des Lebenslaufs zwei Seiten nicht überschreiten.

"Und dann?" – Diese Möglichkeiten hast du nach dem Jus-Studium
 

7. Nicht ohne die Rechtschreibprüfung

Jeder Mensch macht Fehler – aber nicht im Lebenslauf. Hier kann schon der kleinste Rechtschreibfehler einen schlechten Eindruck machen. Um das zu vermeiden, solltest du auf jeden Fall eine oder zwei Personen Korrektur lesen lassen. Oft erkennt man in einem Text, den man selbst geschrieben hat, die Fehler nicht mehr. 
 

Word, pdf und jpeg – oder alles zusammen?

Kein Personaler hat Zeit und Lust, sich durch fünf verschiedene Dokumente in drei verschiedenen Formaten zu klicken. Deshalb solltest du unbedingt all deine Unterlagen am besten im pdf-Format in einem Dokument zusammenfassen. Dazu gehört nicht nur der Lebenslauf, sondern auch Zeugnisse und andere Referenzen. Dieses Dokument kannst du dann als Anhang an die E-Mail anfügen. Das Anschreiben kommt meist direkt in die Mail, kann aber auch Teil des Dokuments sein. 
 


Den Überblick verloren und die Formatierung spielt auch nicht mit?

Registrierte Nutzer können sich problemlos und ohne Anschreiben mit ihrem Profil bewerben


 

9. Wo ist der Zusammenhang?

Du bewirbst dich mit dem gleichen Lebenslauf auf die verschiedensten Stellen? Riskant, denn es ist gut möglich, dass dein Ansprechpartner das merkt. Achte darauf, dass alles, was du in deinem Lebenslauf erwähnst, auf die ausgeschriebene Stelle abgestimmt ist. Das ist besonders wichtig, wenn du in deiner Karriere schon mehrere Stationen durchlaufen hast. Frage dich immer, welchen Mehrwert der Personaler von der Information hat. Bewirbst du dich für ein anderes Fachgebiet, ist es für ihn vielleicht weniger interessant zu wissen, welche Themengebiete in deinem letzten Job zu deinem Spezialgebiet gehörten, sondern mehr, ob du Verantwortung übernommen und wichtige Mandanten an Land gezogen hast. 

 

10. Der rote Faden

Am Ende steht und fällt alles mit der richtigen Formatierung und Strukturierung deines Lebenslaufs. Der Personaler entscheidet oft in nur wenigen Sekunden, ob ein Kandidat infrage kommt oder nicht. Da ist es für dich ein großer Vorteil, wenn er auf den ersten Blick die wichtigsten Informationen herausfiltern kann. Besonders hilfreich ist dafür eine einheitliche und besonders im juristischen Kontext eher konservative Schriftart wie Arial oder Times New Roman und eine Schriftgröße von 12 (auf keinen Fall kleiner als 10). Überschriften sind fett, um besser lesbar zu sein und farblich solltest du dich auf schwarz oder dunkelblau beschränken – als Jurist solltest du beim Thema Gestaltung nicht zu kreativ werden, sondern auf ein schlichtes Design setzen. 
 

Beim Lebenslauf kann ein Jurist vieles falsch machen – aber auch vieles richtig. Ein perfekt gestalteter CV macht sofort einen guten Eindruck und kann sogar dabei helfen, über den ein oder anderen Fehltritt hinwegzutäuschen. Stecke deshalb auf jeden Fall Zeit in die Erstellung. Schließlich ist es möglich, dass dein Traumjob dank Fehler im Lebenslauf platzen könnte!

Großkanzlei
Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH

Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH


Erfahre mehr über diesen Arbeitgeber und finde heraus, was ihn ausmacht.

 

Über den Autor

Laura Hörner - Autorin TalentRocket

Laura Hörner

Laura Hörner hat 2018 ihren Bachelor in Kulturwirtschaft an der Universität Passau abgeschlossen und ist seit 2019 für TalentRocket als Autorin tätig.

Juristische Arbeitgeber, Jobs oder Events. Exklusiv für Mitglieder!

Mit der 1-Klick Bewerbung kannst du dich in sekundenschnelle bei den Arbeitgebern bewerben.

Hat dir der Artikel gefallen? Feedback geben


Talente haben sich auch diese Artikel durchgelesen:

Bewerbung

7 Anzeichen, dass du kündigen solltest

Wann es Zeit für einen neuen Job ist

Bewerbung

„Verbotene“ Fragen im Bewerbungsgespräch

Wie ihr am besten darauf reagiert

Bewerbung

„Leider konnten wir Sie nicht berücksichtigen“

​So sollten Juristen mit der Job-Absage umgehen